Vorschlag zur Güte

Ok, es scheint wirklich schwierig zu sein, einen Texteditor zu programmieren, der meinen wahnsinnig hohen Ansprüchen genügt: ich will ein über 100-Seitiges, vielfach untergliedertes Dokument erstellen und dann auch noch nachträglich was an den Gliederungsebenen ändern. Word 2003 bekommt in der Gliederungsansicht unerklärliche Zuckungen und ist nicht mehr ansprechbar (Epilepsie?). Word 2007 ist leider, was dieses Problem angeht, auch nicht fehlerfrei.

Vielleicht könnte man in Word ab der nächsten Version zumindest so eine Art "Beruhigungs-Clippy" einbauen, der in Momenten der Nutzerverzweiflung Pop-Ups mit relativierenden Kommentaren einblendet. In etwa sowas:

"Denk daran: Deine große Schwester musste noch auf einem schwarz-grün-Bildschirm mit Word-Versionen arbeiten, die noch nicht nach Jahreszahlen benannt wurden, sondern einstellige Nummern trugen."
"Denk daran: Deine Mutter musste ihre Arbeiten auf der Schreibmaschine tippen."
"Denk daran: Dein Vater konnte nicht mal selbst tippen, der musste seine Diss Deiner Mutter diktieren!"
"Denk daran: Deine Urururgroßeltern konnten vermutlich nicht mal schreiben."
"Denk daran: wäre Einhämmern in eine Steinplatte einfacher?"

So gesehen könnte man selbst für Word 2003 Dankbarkeit empfinden.

Me likey

Outlook 2007 gefällt mir. Vor allem die Suchfunktion. Yay!

Höhö

Keine Ahnung wozu man dieses Programm braucht. Aber der Name ist schon mal gut.

Posted in Weichwaren. Comments Off on Höhö

KatzenKontent

Leider hab ich ja keine Katze (mehr). Von früheren Haustiererfahrungen weiß ich aber, dass Katzen sich bevorzugt auf Tastaturen setzen, was zu Eingabefehlern und gerne auch zur Löschung ganzer Seiten führt. Pfui! Das beliebteste Erziehungsinstrument des Kätzchenhalters, die Wasserpistole, kann man hier leider nicht einsetzen (außer, man hat so ne tolle wasserdichte Tastatur aus Gummi!). Aber jetzt gibt es auch für den normalen katzenhaltenden Komputerbenutzer Abhilfe, nämlich durch das Programm "PawSense" (via Cute Overload). Es erkennt angeblich sofort katzenartige Eingabeversuche, unterbricht die Eingabe und spielt Alarmtöne ab. Na toll. Aber eigentlich ist es schon ein bisschen gemein, den (üblicherweise eh schon kastrierten) Hauskater jetzt auch noch davon abzuhalten, ein wenig nach Katzenporno (SFW) zu googeln…

Zeigeraum

Gerne würde ich darüber berichten, dass in zwei Wochen nahe meiner Haustür der erste "Microsoft Showroom" Deutschlands eröffnet. Leider crasht die Seite (zumindest meinen) Firefox, und hat außerdem einen Audioeffekt, den man nicht ausschalten kann (jedenfalls hab ich keinen Knopf gefunden). Wer trotzdem noch Interesse daran hat, der drehe die Lautstärke runter gebe diese Adresse gewissenhaft in seinen "Internet Explorer" (?) ein: http://www.microsoft.com/germany/showroom/

Andere im Hause Cohu sind da etwas positiver eingestellt: Ich rechne jetzt jedenfalls schon mal fest damit, dass ich ab jetzt Montag bis Mittwoch von 12-19 Uhr und Donnerstag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr die Wohnung für mich habe.

Import/Export

…das ist gerade Cohus Gewerbe. Allerdings geht’s nicht um Köstlichkeiten aus aller Herren Länder, sondern um das stupide Übertragen von Literaturreferenzen von hier, hier, hier in mein Endnote, unterbrochen von zahlreichen , frustrierenden Zwischenstopps auf Endnotes wahnsinnig übersichtlicher Import-Filter Seite (das Importieren von Umlauten ist mir immer noch nicht gelungen…). Das alles ist fast so nervenaufreibend wie HTML-Tabellen (kriege da regelmäßig Schreikrämpfe!), aber wenigstens tröstet mich die Vorstellung, dass ich mich dank VPN-Client zum Datenbankwühlen nicht in die Bibliotheken selbst quälen muss (zu Cohus Bib-Erfahrungen siehe hier). Insgesamt also doch eine positive Bilanz der Fortschritte in der EDV!
Wer nicht so zufrieden mit den Putern ist, kann sich ja schon mal langsam auf den 24. März vorbereiten:

Be a part of one of the biggest global experiments ever to take place on the internet. The idea behind the experiment is to find out how many people can go without a computer for one whole day, and what will happen if we all participate!
Shutdown your computer on this day and find out! Can you survive for 24 hours without your computer? (Shutdown Day)

Ich halte es da, angelehnt an Loriots Diktum über den Mops, mit der Devise: ein Leben ohne Computer ist möglich, aber sinnlos. Wenn das Wetter so schön bleibt, könnte es allerdings am Wochendende zumindest zu kurzen Standby-Zeiten kommen…

Callcenter

Da Cohu momentan keinen Telefonanschluss hat (ich darf mich an dieser Stelle nochmal ausdrücklich bei der Telekom bedanken!) und der FeTAp deshalb trockenliegt, telefoniert sie übers Internetz mit dem Telefonanbieter 2.0 (haha!), Skype. Die SkypeOut-Qualität (Anrufe aufs Festnetz) ist etwas zweifelhaft – da immer nur einer sprechen kann und der andere zuhören muss, wollte ich meiner Schwester heute schon die Verwendung von “Over” vorschlagen – dafür hat VoIP andere Vorteile. Kann zum Ersten jetzt endlich mal das Headset verwenden, das ich vor Jahren mal als Werbegeschenk bekommen hab. Da fühlt man sich gleich wie eine professionelle Telefonistin Call Center Agent (siehe Abb.), muss jetzt noch üben “Cohu-Hotline, Guten Tag, mein Name ist Cohu, wie kann ich Ihnen helfen?” in weniger als einer halben Sekunde runterzurasseln und unerwünsche Gespräche elegant abzukürzen “Einen kurzen Moment, Frau/Herr X, ich verbinde Sie mal eben mit dem Kundenservicemanager! – Fiep, fiep, dann unendliche Warteschleife mit Musik wie “Last Christmas” oder dem “Einzug der Gladiatoren“.
Hauptvorteil natürlich: nebenher im Internet surfen ist viel einfacher und nackenschonender!

Kunstwut!

Artrage im Einsatz: Generierung eines virtuellen Frühstücks

So lautet, ins Deutsche übersetzt, der Name meines aktuellen Lieblingsprogramms ArtRage. Das ist ein Paint-Programm, bei dem man stellenweise (besonders wenn man, wie Cohu, Besitzerin eines Grafiktabletts ist) das Gefühl hat, “richtig” zu malen bwz. zu zeichnen. Besonders die Ölfarbenfunktion und der Spachtel sind sehr beeindruckend. Die Werkzeug-Trays verschwinden brav, wenn der Kunstwütige sich ihnen nähert. Besonders hervorzuheben ist das Sounddesign – reizend, wie das Wasserglas zart blubbert, wenn man seinen Pinsel darin ausspült! Artrage verdient insgesamt das Attribut “intuitive Benutzerführung” – durch doofe Menüs muss man sich hier nicht quälen. Sogar für die gaaanz kreativen und coolen (=Macbesitzer) gibts das Programm in der Version 2.0, und zwar auch kostenlos (die 20 Dollar für das volle Programm braucht man vorerst nicht auszugeben, weil fürs Batzeln benötigt der wahre Künstler keine stufenlose Filzstiftfeuchteeinstellung, keine Layers, keine Photoshopkompatibilität und auch keine Glitzerstreufitzel –  Farben und Pinsel genügen).
Also alles in allem: besondere Cohu-Empfehlung für alle schreibtischgelangweilten, kreativ blockierten, von Abgabeterminen gepiesackten, kurz: verkannten Künstler. Ja wer weiß, hätte der VanGogh das mal gehabt (und vielleicht noch ein bisserl Lithium), hätt er sich sein Ohr vielleicht gar nicht abschneiden brauchen.

Posted in Weichwaren. Comments Off on Kunstwut!

Spaß mit Microsoft


Das nennt man wohl: "Sich selbst ein Bein stellen"

Posted in Weichwaren. Comments Off on Spaß mit Microsoft

Minianwendung

Ich bin ja sonst nicht diejenige, die Werbung für Windows-Produkte macht, und auch beim besten Willen kein Fußballfan – eher im Gegenteil, in Anbetracht der Horden, die sich bald auf der Public Viewing Area, die mal mein Olypark war, verlustieren werden. Aber seht selbst. Das Microsoft Football Scoreboard (Download) macht sich, finde ich, auf meinem Desktop ganz ausgezeichnet (siehe Programmchen rechts unten im Eck) verträgt sich auch gut mit meinen Yahoo Widgets und informiert mich über die aktuellen Ergebnisse während der WM.
Ach ja, habe übrigens auch schon Windows Vista ausprobiert. Drollig fand ich dort auch: die kleinen, auf dem Desktop bzw. auf der Sidebar so nebenher laufenden Dinger, die momentan so in Mode sind, heißen dort nicht Widgets, nicht Gadgets, sondern ganz elegant Minianwendungen. Typisch!