Schwarzes Gold

Vorübergehend!? Von wegen, seit Sommer warte ich drauf, liebe/r/s VIOLAS’ (bevor jetzt wieder Beschwerden kommen, der Apostroph gehört da wirklich hin, vermutlich weil sich die wohlhabenden Eppendorfer wie alle Oberschichtsdeutschen so gerne im douleur exquise erboster Sickiaden ergehen). Jedenfalls, wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, usw usf., und hier der Lohn meiner Mühen:

Echte Hamburger Pfeffersäcke, die besten Sorten in frischester Qualität, Cohu-Flugimport aus der Hansestadt. Wenn man sich daran gewöhnt hat, damit zu kochen, versteht man, warum einmal ganze Wirtschaftsimperien um den Pfeffer herum aufgebaut waren: in guter Qualität ist er nämlich einer der potentesten Geschmacksverstärker (und man bedenke: damals gabs noch kein Natriumglutamat!)

Im Lokal Brodersen genoss ich übrigens auch noch das beste Wiener Schnitzel meines Lebens. Dabei ist es eigentlich bekannt für "original Hamburger Spezialitäten" (und wieder Achtung, Sickianer: ein Viertelgeviertstrich zuviel an dieser Stelle, und man landet hier!). Damit der bayerisch-österreichische Kulturraum diese Schande nicht mehr allzu lange auf sich sitzen lassen muss, darf ein Besuch bei Herrn Figlmüller jetzt nicht mehr lange aufgeschoben werden…

Posted in Hamburg, Speis & Trank. Comments Off on Schwarzes Gold

Freeze


Jetzt mal abgesehen vom unglaublich holprigen IT-Deutsch in diesem seit einiger Zeit unter den SZ-Online-Artikeln angebrachtem Textblock: ich schlage vor, dass man zusätzlich eine Kommentar-Mittagspause einführt (12-14 Uhr). Ich mein, der für die "Qualität der Nutzerdiskussion" sorgende Journalist kann ja kaum von 8 – 19 Uhr durcharbeiten, oder?
Hier ist im Übrigen jetzt auch mal kurz Pause, da ich dringend nach Hamburg fliegen muss. Sozusagen Vor-Ort-Kontrolle bei treuen "cohu’s blog"-Korrespondenten, bei denen die gute Alice leider noch kein Internetz zur Verfügung gestellt hat.

Freitagsnachmittagsdoppel

Aubergine

  Oberschiene

(Bilder: Wikimedia Commons)

Tückisch!

Hamburg versuchte an diesem Wochenende mit allen Methoden, Cohu und IT davon zu überzeugen, dass es eigentlich das bessere München ist. Überbordend von Gastfreundschaft, öffneten sich uns gleich zwei Wohngelegenheiten, in Eppendorf überließ uns die Gastgeberin sogar ihr eigenes Bett und schlief derweil bei einem etwas zweifelhaften jungen Mann aus ihrer Bekanntschaft. Man kennt die losen Sitten des Alsterbabylon! Cohu (sonst ohne Zugang zu Fernsehgeräten) staunte über die Dichte an Zootierarzt-Dokusoaps im Nachmittagsprogramm. Dann wurden wir regelrecht gemästet, die Hansestadt hatte sämtliches kulinarisches Potential aufgeboten, sich für ein paar Tage über Grünkohl. Aal und Labskaus erhoben und Pizza Hawaii sowie unübertroffenes Speiseeis und gigantische Griechenteller präsentiert, von den türkischen Köstlichkeiten im Mangal ganz zu schweigen. Fast schon höhnisch wurde uns dann noch, als Krönung des Hochzeitsbanketts, ein perfekter Schweine-Krustenbraten (!) serviert. Welch Anmaßung! Wir sahen darüber weg, genauso wie über die durchgehend gute Stimmung.
Wenigstens unser Deichtorhallenbesuch in der Erwin Wurm-Ausstellung bewies, dass es ohne München nicht geht, tauchte doch bald gleich einer Fata Morgana der Münchner Rechtsgaleerensklave T. vor uns auf. Aber als sich am Schluss noch herausstellte, dass das Eppendorfer Gewürzlädchen "Viola’s" mit schätzungsweise 6 Schwarzpfeffersorten unseren Schuhbeck um Längen schlägt (der bietet nämlich nur eine sorte Schwarzpfeffer an, "Schwarzer Pfeffer", Punkt), hatten wir endgültig genug. Wir reisten sofort ab und werden ab jetzt München nicht mehr verlassen. Unser Entschluss steht fest, München ist die schönste Stadt der Welt, und damit wir daran auch niemals zweifeln, werden wir höchstens vielleicht noch nach Kaiserslautern, Kalkutta oder Kassel fahren. Oder Berlin.

Some like it hot

Hier in Hamburg liegen zwar noch nicht mehr als 2-3 cm Schnee, aber die gefühlte Temperatur ist bei ca -15° (hier wird sie zwar mit -6,5° angegeben, aber ich werd ja wohl noch selber am besten wissen, welche Temperatur ich fühle. Welcher Vollidiot kommt überhaupt auf die Idee, objektive Angaben für subjektive Werte zu machen? Eine Cohu ist schließlich um einiges kleiner, leichter, jünger und kälteempfindlicher als ein Klima-Michel!) Also, was ich eigentlich sagen wollte: ich hätte gerne eine dieser Strahlen-Kanonen, die das amerikanische Militär jetzt entwickelt hat:

The ray gun, which is supposed to be harmless, is designed to make people feel they are about to catch fire and drop their weapons.
The futuristic new weapon, called the Active Denial System, was tested yesterday on 10 journalists who volunteered to be fired at.
Airmen zapped beams from a dish on a Humvee at the volunteers. They were treated to a blast of 54C (130F) heat, that was said not to be painful but intense enough to make them feel they were about to ignite. (Guardian)

 

Mmmmh…hört sich waaaaaaaaaaaaarm an… Man muss sie nur rechtzeitig wieder ausschalten, sonst wird’s schmerzhaft.

Posted in Hamburg, Technisches. Comments Off on Some like it hot

Jetz schneibts oiwei no

Den ganzen Winter durch blühen die Kirschbäume, Ballerinas und Formal Shorts werden mit fröhlicher  Ignoranz der Jahreszeit weiter getragen, und die immer fetter werdenden Eichhörnchen (zumindestens die im E-Garten) machen sich nicht die Mühe, einen Winterschlaf auch nur anzufangen. Nur prompt an dem Tag, an dem Cohu nach Hamburg fliegen will, muss es zu schneien anfangen. Ich bin jetzt wirklich niemand, der sich über wetterbedingte Verkehrsmittelausfälle beklagt (lieber bleib ich in München, als im schneewolkenverhangenen Erdinger Moos zu verpuffen oder über Düsseldorf mit einem Malle-Charter zu kollidieren), aber warum muss gleich die ganze Aktuelle-Abflüge-Anzeige des Flughafens zusammenbrechen (naja, zumindest ist sie alle paar Minuten down)? Ist das etwa grad der aller-aller-erste Schneefall über dem FJS-Airport ever? Und die SMS-Benachrichtigung – normalerweise vollkommen überflüssig, jetzt wärs aber ganz praktisch, zu erfahren, ob man überhaupt rausfahren muss – ist außer Betrieb. Naja, noch habe ich Hoffnung…

Posted in Cohu vs. Windmühlen, Hamburg, München. Comments Off on Jetz schneibts oiwei no

Schwacher Trost

Anscheinend ist man, trotz der (Zitat Stern) "wunderschönen Vanessa Hessler", die man ja damals mit allen MItteln der Kunst von siebzehneinhalb auf gruseliges Satinkleid-Sexmonster geboostet hat, auch bei "Alice" nicht notwendigerweise besser dran als bei der guten alten Telekom (warum ist Robert T-Online eigentlich tot? Wurde der auch zu alt fürs Modeln?). Jedenfalls, mit den Brüdern von der Telekom hab ich ja schon einiges erlebt, aber immerhin wurden nicht plötzlich hunderte Euro unberechtigterweise von meinem Konto abgebucht, wie es jetzt wohl gerade in der Alice-versorgten IT-WG passiert ist…