Introducing: Oxford Dispatch

Endlich, liebe Leser, wird das Geheimnis um Cohus Sonderaktion zum fünfjährigen Blogiläum gelüftet: unter dem Motto "Zurück zu den Wurzeln" hält sich Cohu als Blog-Korrespondentin in den nächsten sechs Wochen in der Universitätsstadt an der Isis auf, um vor Ort zu überprüfen, wie weit der hier ja schon oft besungene "Decline of a Nation" seit meinem letzten Besuch gediehen ist. Schließlich ist Großbritannien (bzw. sein Untergang) mit 139 Einträgen die dominierende Kategorie in diesem elektronischen Tagebuch und somit als Jubiläumsstation geradezu prädestiniert. Aufgrund des akademischen Klimas ist die Ochsenfurt auch als Erholungsort für Wöchnerinnen bestens geeignet und, vergessen wir dies nicht, eine Reise in die city of the dreaming spires war es, die im lang vergangenen Jahre 2003 überhaupt den Anstoß gab, sich blogschriftlich mit der Welt zu beschäftigen. Erwarten Sie deshalb, liebe Leser, in den nächsten Wochen spannende Exklusivberichterstattung direkt von der Insel – von Ihrer Korrespondentin aus der Caroline Street 4 (s. Abb.)

Zur Einstimmung gibt es nun für alle, die ihn noch nicht kennen, die Quintessenz des Briten an sich: Earl Okin, "musical genius and sex symbol". Dieser sympathische Sigmatiker ist nicht nur einer der überzeugendsten Vertreter des Bossa Nova, sondern auch der einzige Mann außer Tom Wolfe, der ungestraft Gamaschen tragen kann:

3 Responses to “Introducing: Oxford Dispatch”

  1. Stadtneurotiker Says:

    Die schönsten Geschenke mancht man sich bekanntlich selber. Wenn der geneigte Leser auch noch etwas davon hat, kann man von einer wunderbaren Aktion sprechen.P.S.:Danke für die e-mail! 🙂

  2. pommes de terre Says:

    Nachträglich: Herzlichen Glückwunsch zur Abgabe!Neid!Und eine schöne Zeit bei den Oxiniensen!Nochmal Neid!

  3. Helga Says:

    Freu mich auf die Auslandsberichterstattung – viel Spaß dir!


Comments are closed.

<span>%d</span> bloggers like this: