Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand…

…aber wozu? Vermutlich nur, um Cohu wieder mal einen ihrer saublöden schlagerinspirierten Post-Titel zu liefern. Viel nützlicher, zumal an der Küchenwand, ist das hier (via Don). Ob ich mir sowas auch basteln kann? Alte, mit Müh und Not noch funktionierende Laptops hätt ich genug…mit meinem Pavilion müsste ich sogar noch eine WLAN-Verbindung hinkriegen. Zwar koche ich eigentlich nicht streng nach Rezept, aber hier kriegt man doch manchmal (trotz mancher Ausfälle) taugliche Inspirationen.

3 Responses to “Es hängt ein Pferdehalfter an der Wand…”

  1. felix Says:

    Cowboy-Auflauf. Soso.Was ich damals im Studentenwohnheim erfunden habe war Standard(Hackfleisch, Mais und Bohnen)-Chili mit Nudeln zu mischen und das ganze in einer Auflaufform zu überbacken. Fand ich lecker. Ließ sich zudem portionsweise einfrieren und man konnte wochenlang davon leben.

  2. Tobi Says:

    Hab ich in Cincinnati mal gegessen: "3-way-chili" <a href=http://en.wikipedia.org/wiki/Cincinnati_chili">Lecker!</a>

  3. cohu Says:

    Das eklige an dem Auflauf ist find ich ja nicht die Dosenbohnen-Chilipampe (lecker, auch wenn Maggifix schon sehr zweifelhaft) sondern vielmehr die Mischung mit Kartoffelpüreepulver. Bwaaah! Und natürlich der Name. Wenn Cowboys überhaupt was essen außer Beef Jerky und Kautabak, dann doch sicher keinen Auflauf! Die haben doch nur ein offenes Feuer, evt. noch Barbecue-Möglichkeit, aber kein Backrohr. Nächstens kommt noch einer mit Cowboysoufflé oder Cowboy-Bisquitröllchen.Das Cincinnati Chili wirkt dagegen sehr geheimnisvoll. Alles unter einem Käseberg. Wie exotisch. Und das dann auch noch mit Crackern, Senf und Zwiebeln auf nem Hot Dog? Amerika, Du hast es besser (zumindest besser als "Cowboy-Auflauf")


Comments are closed.

%d bloggers like this: