Wer ist hier der Chef?

Cohu hat sich, in Anbetracht des nahenden Jahreswechsels und ihrer Abneigung gegen elektronisch gestützte Terminplanung, heute einen ganz ordinären paper-based-Kalender gekauft. Hab von den Moleskines, Bindewerk – Produkten und sonstigem kostspieligen, befilzten und belederten Tand  abgesehen. Nein, natürlich nicht, weil ich übertrieben sparsam wäre (keinesfalls!), sondern lediglich, um mich bewusst von den "Schriftstellern und Intellektuellen der letzten 200 Jahre" sowie von "Originalität, Qualität, Individualität, oder Exklusivität" abzusetzen. Als alte Anarcholiberale, die Schrifstellerei verachtet, Intellektuelle hasst, Traditionen (insbesondere 200-jährige) prinzipiell ablehnt, Originalität verspottet, Qualität meidet, Individualität entgegenzuwirken sucht und Exklusivität aus der Tiefe ihres Herzens hasst (außerdem mag ich diese Moleskine Gummibandtl nicht!), habe ich mir stattdessen für zweifuchzig beim Karstadt einen schlichtes Kalenderbuch geholt namens – man höre und staune – "Chefkalender." Es gab Familienkalender, Handwerkerkalender, Mondkalender, Arztkalender und sogar Akademikerkalender, aber der gefiel mir am besten.
Beim Durchblättern meines alten Notizblocks habe ich übrigens viele amüsante Einträge gefunden, darunter auch, einmal im September: "Bild lesen!". WTF???? Daneben ein Kastl zum Durchstreichen, das gottseidank unbefleckt war…

4 Responses to “Wer ist hier der Chef?”

  1. Weltenweiser Says:

    Ich finde das Gummiband ja ganz praktisch, allerdings hat mich der gute Frieling darauf hingewiesen, dass es bei Manufaktum ein Notzbuch gibt, wo man den Kugelscheiber mal geschickt befestigen kann. Dummerweise stapeln sich noch genügend unbeschriebene Notizbücher bei mir, die erst einmal abearbeitet werden wollen. PS: Ich hatte nun gedacht Du stellst einen Terminplaner von Ikea vor, mit einem Namen wie "Spötkom".

  2. Chaostante Says:

    Diese Moleskin-Teile hatte ich in den etzten Wochen auch schon einige Male in der Hand. Äußerst unverschämt ist nur der Preis, den nicht mal Manufaktum mit seinen Utensilien toppt. Was die absolute Innovaton papiergebundener Notizbücher statt Palm mit merkwürdiger Schnellkurzschrift angeht bin ich fasziniert ob der eingebauten Sicherungsfunktion (einfach immer da, die Daten) 🙂

  3. cohu Says:

    Du meinst wohl das "PÖNKTLICH Kalenderbuch"? Aber was anderswo der IKEA, ist in München Manufactum: neues Ladengeschäft war letzten Samstag so überlaufen, dass ich schon physisch nicht zu den Kalendern vordringen konnte, vermutlich wären sie mir auch zu teuer gewesen…

  4. cohu Says:

    @Chaostante: "einfach immer da, die Daten"Außer man vergisst den blöden Kalender zuhause… Hatte daher zeitweise den Kalender in meinem Handy verwendet, aber T9 ist noch schlimmer als die Palm-Wuzelschrift!


Comments are closed.

%d bloggers like this: