Traumhaft

Etwa ein- bis zweimal im Jahr bekommt Cohu Besuch von einem Nachtmahr. Der Nachtmahr hat, wie man schon auf nebenstehendem Gemälde sieht, die Angewohnheit, sich auf blonde Damen zu hocken, wenn diese auf dem Rücken schlafen, und sie überaus zu ängstigen. Die vom Nachtmahr besuchte Dame ist wach, kann sich durch Einwirkung des Mahrs überhaupt nicht mehr bewegen, nicht mal die Augen aufmachen, sie ist sich dessen jedoch (im Gegensatz zum normalen Schlafzustand) auch bewusst. Natürlich nur für allerhöchstens ein paar Minütchen, aber: Traumzeit hat ja mit der realen Zeit nichts zu tun, wie jeder Träumer weiß! Wenn man Pech hat, träumt man in diesem bedauernswerten Zustand auch noch weiter, hört also z.B. das Telefon klingeln, Klopfen an der Tür, Schritte, oder (das bleibt Cohu gottseidank erspart) sieht sogar seltsame Gestalten, die einen eventuell sogar "anfassen" (hier eine gruselige Beschreibung). Oder man wird gleich von Aliens entführt.
Nein, es ist noch nicht soweit, dass ich an überirdische Wesen glaube. Natürlich gibt es auch hierfür eine wissenschaftliche Erklärung: es handelt sich um eine hypnopompe Schlafparalyse, wie sie bei vielen Menschen vorkommt, und auch anscheinend in über alle Kulturen hinweg. Erstaunlich finde ich dann auch die Bemerkung des Observer:

Sleep paralysis is perhaps one of the last closet conditions. Few admit they have it, for fear of being labelled mentally ill or scaring off potential friends and lovers. (Observer)

Darauf lass ichs jetzt mal ankommen. Also praktisch schon wieder ein Outing!

Bild: Heinrich Füssli, "Der Nachtmahr" (1781). Das Gemälde existiert in mehreren Versionen, eine davon hängt glaube ich in der Neuen Pinakothek, oder im Lenbachhaus?

Posted in Cohu, Fröhliche Wissenschaft. Comments Off on Traumhaft
%d bloggers like this: