Es gibt kein zweites Leben im ersten

Ok, draußen ist es zu kalt und ungemütlich. Stadtspaziergang kann man trotzdem machen. Noch viel besser als Google Earth ist dafür der "Bird’s Eye View" von local.live.com geeignet. Hier kann man z.B. die Nackerten im Englischen Garten anschauen (siehe Abb.) oder das Tollwood-Festival.
Ein schwacher Trost dafür, dass mein Computer anscheinend zu grafik-schwach ist, um Second Life zu spielen. Dabei hatte ich schon so einen putzigen Wüstenfuchs-Avatar ausgesucht…

2 Responses to “Es gibt kein zweites Leben im ersten”

  1. Dr.Sno* Says:

    Na endlich! Früher konnte man ja nur in USA rumgucken… Und nicht traurig sein, wenn die Grafik-Karte untauglich für Second Life ist – schliesslich gibt’s ja noch DAS HIER.

  2. cohu Says:

    SL hat beim 2. Anlauf sogar funktioniert! Hab schon einige Spaziergänge gemacht, in Fuchsform (beliebter Kommentar von Mitnutzern: "LOL UR A FOX!!!1"). Bis jetzt kam ich aber irgendwie nur in Gegenden, die stark nach einem ganz grauenhaft zersiedelten Gewerbegebiet aussahen. Also nach meiner gestrigen Umzugsfahrt muss ich sagen: ungefähr so wie die 50% von Deutschland, die zwischen Hannover und Nürnberg liegen 🙂 Ach ja, und wie im wahren Leben bin ich natürlich davongelaufen, wenn mich Fremde auf der Straße angesprochen haben. Insofern ist der Unterschied zum 1st Life nicht sooo groß.


Comments are closed.

%d bloggers like this: