Minimalismuskritik

Cohu erlebt im Supermarkt manchmal die seltsamsten Dinge. Aber immer nur im Minimal. Meine Pfandflaschen-Lieblingsgeschichte zum Beispiel. Cohu gibt der Verkäuferin eine große Tüte mit Einwegflaschen. Die Einzelhandelsfachangestellte verschwindet im Pfandflaschenkabuff (allein für diese beiden Worte muss man die deutsche Sprache lieben) und kommt nach einigem Rumoren wieder zurück – mit einer leeren Tüte und der Frage: "Wieviele Flaschen waren da jetzt drin?" – auch schön: nachdem sie mir dann einen Zettel über eine geschätzte Anzahl von Flaschen gegeben hatte und wieder im Kabuff verschwunden war, merkte ich, dass sie auch noch eine Flasche in der Tüte vergessen hatte.
Oder grad eben: die Kassiererin ruft aus gegebenem Anlass "Storno Bitte!" ins Mikro – nichts passiert. Nach ein paar Minuten ruft sie nochmal. Einige Zeit später kommt die Stornobeauftragtre mit dem Kassenschlüssel und entschuldigt sich mit den Worten: "Sorry, hab des erste Mal Rufen nicht gehört!"

Posted in Cohu vs. Windmühlen. Comments Off on Minimalismuskritik
%d bloggers like this: