Beichte

Ich muss was gestehen. Ne, ich war nicht bei der Waffen-SS….Vielmehr ist es so, dass ich bis gestern den Film Harold and Maude kein einziges Mal gesehen hatte. Die bei Rambolds vorrätige SZ-Cinemathek hat dem gestern abgeholfen. Besonders schön fand ich den Soundtrack vom TAFKCSFKASG (The Artist Formerly Known As Cat Stevens Formerly Known As Steven Georgiou) der ja inzwischen schon seit Jahrzehnten Yusuf Islam heißt und zu letzerem bekehrt ist, aber das hört man bei den Harold-and-Maude-Liedern noch nicht. Ende des Jahres soll von ihm übrigens eine CD rauskommen (wenns ihn bis dahin nicht wegen "Terrorgefahr" nach Guantanamo ausliefern). Also jedenfalls, der Film selbst ist wunderbar, es wundert einen nur, dass es nicht schon lang ein schlechtes Remake davon gibt, mit Elijah Wood und Charlotte Rampling in den Hauptrollen. Oder, warum nicht gleich Adam Sandler und Sharon Stone.
Kann zum Genuss des Films sehr die leckeren "Kettle Chips" empfehlen, Geschmacksrichtung Salsa with Mesquite, weil das passt zum südkalifornischen Setting des Films. Warum gibts für sowas nicht mal eine Rubrik in der Zeitung – Snackempfehlung zu Filmen, evt. in Verbindung mit dem Fernsehprogramm? Zumindest in einer dieser Sonntagszeitungen, da wird ja sonst jeder Schmarrn abgehandelt. Vielleicht kann sich das neue SZ-Sonntags-Blatt dieser Frage annehmen. Zu diesem Magazin, das grad läuft, macht man sich eine Packung Dickmanns auf, zum Bullen von Tölz gäbs Huober-Brezen, dazu kann man sich am Donnerstag ein schön luftiges Soufflé mit sehr, sehr altem Kas backen, und für heut abend mach ma uns Strozzapreti mit Pesto!

2 Responses to “Beichte”

  1. Weltenweiser Says:

    Die Kettle-Chips fand ich beim letzten Mal furchtbar fettig. Dabei mach ich ja sonst nichtmal den weiße Rand beim Schinken ab. Was dann wohl die Snackempfehlung zu Sabine Christiansen ist?

  2. cohu Says:

    ja, mager ist es nicht, das kesselgebackene. man beachte auch, dass ich als mittagessen belgische pommes mit majo gegessen hab…huiuiui, gar nicht christiansentauglich. da würd ich alternativ vorschlagen: ein glas büffelgrasvodka und ne packung tavor!


Comments are closed.

%d bloggers like this: