Pommesboutique

Hab ich heut mal ausprobiert. In der Amalienstraße, wo früher dieser Coffeshop war (Black Bean oder so?). Für die Experten: praktisch gegenüber vom vormaligen Cohu-Hauptquartier. Da hats doppelt fritierte belgische gelbliche Riesenmonsterpommes und Bio-Brat- bzw. Currywürschtl von den Herrmannsdörfern. Alles sehr lecker. Nur wenns vielleicht noch eine halbe Portion Pommes gäb, wärs gut, weil ich bin jetzt schon kurz vorm Platzen. Obwohl: wenn man sich die Verkäuferin anschaut dort, bekommt man den Eindruck, dass diese Pommes sehr schlank machen, also vielleicht auch was für die Pizzadiät? Und die "szenige Einrichtung"bzw. das "stylische Ambiente"  – hätt man sich sparen können und dafür ein bisserl mit den Preisen runtergehn (immerhin 7,50 für Pommes, Currywurst und Flascherl Wasser). Muß so eine Pommesbude hinter der Uni gleich auf Berlin, London, Mailand machen? Also zwengs mir nicht.

5 Responses to “Pommesboutique”

  1. Weltenweiser Says:

    Hüstel.. Berlin ist billiger als München. Allerdings kann es schon sein, dass Du einen Touriaufschlag bezahlst, wenn Du in Berlin eine "Currywürstl" bestellst 😉

  2. cohu Says:

    das bezog sich eher auf das "stylische Ambiente" als auf die preise 🙂

  3. Weltenweiser Says:

    Na ihr seids doch die mit der Schickeria 😉

  4. Felix Says:

    Nach der Pizza-Diät hab ich letzte Woche auf die Pommes-Diät gesetzt: 7 Tage, jeweils Mittags und Abends Pommes.Pommes Pommes Pommes.Ich bin so fit wie nie zuvor! 😉

  5. crashlander Says:

    Den Black Bean gibts immer noch, ist auf der selben Straßenseite ein paar Häuser weiter.Ich geht heute Mittag mal hin, irgendwie habe ich jetzt Appetit auf Pommes bekommen 😉


Comments are closed.

%d bloggers like this: