Hör mir auf mit Zweipunktnull!

Botschaft an die Welt: es gibt Phrasen bzw. Phrasenbausteine, die kann ich nicht mehr hören, auch, wenn sie noch nicht mal zwei Jahre alt sind. Dazu gehört "Du bist (…)", das seit der unseligen Bertelsmannkampagne schon für jeden denkbaren Zweck verwendet wurde (der kleine Bruder dieses Phrasenteils, "Wir sind (…)", gezeugt von der Bildzeitung im Überschwang der Papstbegrüßung, ist gottseidank nicht ganz so beliebt, obwohl…).
Und auch das Anhängen von "2.0" an alle möglichen Worte nervt die arme Cohu. Ursprünglich wurde dieses Attribut – außerhalb der Bezeichnung von Softwareversionen – nur von Totalnerds verwendet, um kategorische Neuerungs- bzw. Verbesserungsschritte in ihrer Umgebung zu bezeichnen ("Hö, ich hab mir jetzt mal n Hemd gekauft, hey krass, des is praktisch ein T-Shirt 2.0!"). Dann kam natürlich Web 2.0. Und jetzt springt auch noch Apple auf und bezeichnet auf der WWDC 2006 das neue Betriebssystem "Leopard" als "Vista 2.0"
Haha! Aber ich find das nicht lustig. Hört auf, dieses hirnrissige two oh zu verwenden, sonst geht es noch in die Alltagssprache über, und eure Mama erzählt Euch dann nächstes Jahr von der "Geschirrspülmaschine 2.0", die sie sich jetzt gekauft hat. Wollt ihr das wirklich?

6 Responses to “Hör mir auf mit Zweipunktnull!”

  1. Adam Says:

    Schlimmer als eine Waschmaschine 2.0 wäre ein Sohn/eine Tochter 2.0 😉 Zumindest, wenn es rein um die Bezeichnung des/derselben geht. Nicht, dass noch wer denkt, ich hätte was gegen Geschwister …

  2. cohu 1.0 Says:

    Zwar keine Geschwistersache, aber: Meine Eltern haben tatsächlich ihre neue Katze "Mops 2" genannt (die alte, verstorbene, hieß "Mops"). Ich weiß ja nicht, aber ich find das ziemlich geschmacklos. Im Laufe eines Menschenlebens kommt man da u.U. bis zu "Miezi 9"…

  3. Weltenweiser Says:

    Es erinnert mich an die Zeit, wo alles 200 war. BMX 2000 usw. Kommt also als nächstes 2.0.0.0.? Mehr Nullen wären zumindest oft recht treffend.

  4. Thersites Says:

    Der Ursprung der jetzigen Verwendung in Deutschland stammt, zumindest meiner Meinung nach, nicht von Nerds. Sondern von irgendwelchen BWL- bzw. Marketingidioten. Es gab eine Wirtschaftszeitschrift namens "Business 2.0". Damals, als jeder der Internet buchstabieren konnte, mit Risikokapital zugeschissen wurde. Hoffentlich hat auch dieses Machwerk das Platzen der Dotcomblase nicht ueberlebt.

  5. cohu Says:

    Überlebt hat jedenfalls "brand eins." das könnte man sich aber auch unter dem namen "brand zweinull" vorstellen.

  6. Thersites Says:

    Als ich Brand eins mal in den Haenden hielt, fand ich es nicht allzu schrecklich. Kann aber auch an fehlenden Alternativen liegen.Noch was zu Web 2.0.


Comments are closed.

%d bloggers like this: