Freiheit oder Tod

Bei den schon von Herrn Flix bemerkten brav gekleideten Grüppchen, die momentan in München herumlaufen, handelt es sich nicht etwa um evangelische Christen, wie ich noch mutmaßte, sondern um (Zitat Flix) “andere Verrückte”, nämlich die Zeugen Jehovas. Diese begehen seit drei Tagen im Oly-Stadium einen “Sonderkongress” – die ganze Ackermannstraße steht voller Busse, und deren Inhalt singt und betet im etwa zu 75% gefüllten Stadium. Ich sage absichtlich nicht “feiert”, denn bei dem Thema sind die Zeugen ja etwas empfindlich (fand es ja früher immer ganz toll, dass die ihren Geburtstag nicht feiern – ist mir nämlich auch immer eher unangenehm – aber Nachteil: die Geburtstage von anderen Leuten werden ja dann auch nicht begangen. Nichts für Cohu!).
Etwas seltsam finde ich, dass Münchens offizielles Stadtportal den Kongress mit keinem Wort erwähnt, angeblich werden immerhin 45.000 Besucher erwartet.
Das – auf lilanen Ansteckern zur Schau getragene – Motto ist: “Befreiung greifbar nahe.” Da denkt man sich als unbedarft Vorbeilaufende, Befreiung, das weckt schöne Assoziationen, sowas wie: 8. Mai ’45, Sklavenbefreiung, Mandela, Befreiung Bayerns von der CSU, Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht, die sexuelle Befreiung, aber hauptsächlich die Befreiung von meinem mordsmäßigen Seitenstechen beim Mini-Bergerl-zum-Olystadium-Hochhecheln. Aber bei überzeugt Religiösen ist so ein pragmatischer Ansatz natürlich verfehlt, in echt freuen die adrett Gekleideten sich nämlich auf die “Befreiung durch Gottes Königreich”, bei der es zunächst mal eher unschön wird (insbesondere für die Nicht-Erwählten):

“Die Zeugen Jehovas glauben an eine bald stattfindende Apokalypse, das sogenannte Harmageddon. Die einzigen Überlebenden dieser Endschlacht werden die Zeugen Jehovas sein. Nach dem Gott nun die Herrschaft übernommen hat, entsteht eine Zwei-Klassengesellschaft unter den Überlebenden. 144000 geistgesalbte Wesen werden mit Christus in seinem himmlischen Königreich als Könige regieren, der Rest der Zeugen muss sich mit einem Leben auf der neuen Erde begnügen.” (link)

Na, das ist aber nicht mehr so sympathisch. Cohus Tipp: Obacht bei jeder Verkündung eines “Tausendjährigen Reichs” !

Posted in Kollektivneurose. Comments Off on Freiheit oder Tod
%d bloggers like this: