L’enfer, c’est les autres

Da hatte ich mir ja nach einer Spiegel-Meldung große Sorgen gemacht: angeblich sei es für eine wirkliche, auch kirchenamtliche Trennung von der katholischen Kirche nicht ausreichend, vor staatlichen Stellen den Kirchenaustritt zu erklären. Um die ersehnte Exkommunikation zu erreichen, müsse man auch noch den zuständigen Pfarrer um Entlassung anflehen!
Cohu hatte jetzt schon befürchtet, dass sich nach ihrem Tode herausstellen könnte, dass sie insgeheim trotzdem noch katholisch war, und dann: statt im Jenseits mal endlich meine Ruhe zu haben, käme das ganze Programm mit Fegefeuer, Hölle bzw. Himmel (haha), inklusive Auferstehung im Fleische am Jüngsten Tag. Blöd gelaufen!
Gottseidank hat Kalle Lehmann das jetzt aber gegenüber der KNA nochmal klargestellt:

"Wer vor der staatlichen Behörde seinen Kirchenaustritt erklärt, vollzieht damit in aller Öffentlichkeit und mit amtlicher Beurkundung den Abfall von der katholischen Kirche. Er erfüllt damit den kirchenrechtlichen Tatbestand des Schismas."

Allerdings meint Lehmann, im Bezug auf die Bedeutung der Exkommunikation, auch:

"Hier kommt es heute oft zu Missverständnissen. Mit der Exkommunikation wird nicht die Zugehörigkeit zur Kirche beendet. Insofern wird das Wort "Kirchenaustritt" oft falsch aufgefasst. Die betreffende Person ist und bleibt auf Grund der Taufe Glied der Kirche, verliert aber – solange die Exkommunikation nicht aufgehoben ist – die Rechte, die mit der vollen kirchlichen Communio verbunden sind."

Es gibt also – nach Ansicht der Katholiken selbst –  anscheinend gar keine Möglichkeit, aus diesem Verein (in den man ja üblicherweise nicht freiwillig und selbsttätig eingetreten ist) wieder rauszukommen. Hm, also dieses krampfhafte Festhalten an ehemaligen Mitgliedern kenn ich sonst eigentlich nur von der GEZ (die mir auch drei Jahre nach dem Verkauf meines Fernsehers immer noch tapfer Formulare zuschickt, in denen ich meinen – angeblich vorhandenen – neuen Fernseher anmelden soll). Oder aus anderen weltanschaulich wirren Bereichen. Normale Organisationen sind doch heilfroh darüber, Schismatiker und Problemfälle loszuwerden.

2 Responses to “L’enfer, c’est les autres”

  1. Felix Says:

    Nein, es geht bei Lehmanns Statement nicht drum, dass Du nicht rauskommen kannst, sondern darum, dass Du mit der Exkommunikation nicht rausgeworfen werden kannst. Der Austritt kann nur von Deiner Seite her erfolgen.

  2. cohu Says:

    Hm naja, aber die Frage bleibt doch, wie man es schafft, *nicht* mehr "Glied der Kirche" zu sein, wenn das laut Lehmann nicht durch eine (selbst herbeigeführte!) Exkommunikation zu erreichen ist. Muss ich evt. erst ins Weihwasser spucken? Eine Hostie entweihen? Oder reicht Sex vor der Ehe (nicht, dass ich den propagiere!)? Jaja, und nicht nur ich stelle mir diese Frage, sondern auch andere Heiden


Comments are closed.

%d bloggers like this: