Decline of a Nation: Sex and the City auf Englisch

Eine kanadische Journalistin namens Leah McLaren hat mit den britischen Männern bittere Erfahrungen gemacht: sie zog nach Großbritannien, in der Hoffnung, dort wilde Liebesabenteuer im Stil von “Sex and the City” zu erleben. Leider wurde daraus nichts. Nun hat sie das Drehbuch für eine Fernsehserie verfasst, die auf unterhaltsame Weise von ihren gescheiterten Versuchen erzählt, den britischen Männer näher zu kommen. Zuvor legte schon Artikel “The Tragic Ineptitude Of The English Male” von ihren Erfahrungen auf subtile Weise Zeugnis ab:

“Since moving to London, my romantic life has been characterised by last-minute text messages, incomprehensible drunkards, first-date coke-bingers and split bar tabs.” (The Spectator)

Was, The Spectator? Da arbeitete doch auch mein Lieblingsengländer! Die Spannung steigt – was meint denn die glücklose Liebessucherin zu Boris Johnson?

“He’s very sexy, but I didn’t have an affair with him,” she said. “He’s a very unusual character. He’s not your usual upper-class Englishman, is he?” (The Independent)

Ich weiß nicht…irgendwie habe ich das Gefühl, dass man auch mit Herrn Johnson kein “romantisches Date” nach nordamerikanischem Vorbild durchleben dürfte. Frau McLaren wäre vermutlich entsetzt. Ich jedoch bitte um Verfilmung, aber bitte nur, wenn Boris sich selbst spielt.

Posted in BoJo, Decline of a Nation, Gedrucktes. Comments Off on Decline of a Nation: Sex and the City auf Englisch

Decline of a Nation: Abwärtstrend endlich gestoppt?

Jaja, hier kommt immer nur so negatives Zeug. Aber dieser Boris Johnson. Ich sag’s Euch. Der wurde grad zum Bürgermeister von London gewählt und hat das Zeug dazu, London, ach, was sag ich, Großbritannien aus der Krise zu holen, in die Labour-Nasen wie Ken Livingston und Gordon Brown meine Lieblingsinsel reingeritten haben. Boris ist – das schließe ich schon nach kurzer Lektüre des Abschnitts “Controversies” in seiner Wikipedia-Biographie – nicht nur ein echter Brite, sondern vor allem ein rechter Hundling:

“Upon graduating from Oxford with a 2:1 he lasted a week as a management consultant (“Try as I might, I could not look at an overhead projection of a growth profit matrix, and stay conscious”), before becoming a trainee reporter for The Times. Within a year he was sacked for falsifying a quotation from his godfather, Colin Lucas, later vice-chancellor of Oxford University”

“Boris Johnson has been investigated by the police for the ‘theft’, in 2003, of a cigar case belonging to Tariq Aziz, an associate of Saddam Hussein”

“Johnson’s journalism and public speaking is much given to overblown metaphor, and a 2006 column likening Tory leadership disputes to “Papua New Guinea-style orgies of cannibalism and chief-killing” was criticised in Papua New Guinea”

“In April 2007 Johnson was called upon to resign by the MPs for the city of Portsmouth after claiming in a column for GQ that the city was “one of the most depressed towns in Southern England, a place that is arguably too full of drugs, obesity, underachievement and Labour MPs””

Ein Mann so recht nach Cohus Geschmack (siehe auch Abbildung – zum Schmachten, oder?!). Was, ihr habt immer noch Zweifel? Ihr findet Boris immer noch nicht den tollsten toff seit Stephen Fry? Dann seht Euch mal diesen Einsatz beim Charity-Freundschaftspiel gegen eine deutsche Mannschaft an:

Noch Fragen?

(Bild: adamprocter 2006 – Wikimedia Commons)