Natural progression

Our first landlord& -lady here invited us for dinner and served assorted cheeses and bread, fresh bruschetta with heirloom tomatoes, herbs from the garden and olive oil, bavette pasta with oyster mushrooms and parsley, and self-made almond ice cream.

Our second landlord & -lady invited us for dinner and served a hors d’œuvre of watercress-topped english cucumber slices with pimiento cheese and red-and-white radishes with sea salt, pan-fried shrimp, fresh oysters on ice, followed by honey-roasted quail and a salad of fennel, lettuce and radicchio, and finally, a dessert of fresh ripe figs, blackberries, cream and a splash of crème de cassis.

Should we ever rent a third apartment around here, I expect at least a truffle soufflée made from Dodo’s eggs, a big table of tuna á la ikizukuri (don’t forget to hand out the sharp knives!), a juicy steak made from a wagyu bull our landlords have raised themselves, massaged daily with rosemary oil and bottle-fed only with the best irish stout, slaughtered in their own low-stress carpeted slaughter-room, dry-aged for at least 30 days in their own climate-controlled aging room and then, of course, prepared sous-vide, a cup of kopi luwak coffee and finally, a mousse of Chuao cocoa and Devonshire cream, sweetened with their first-born son’s blood. A drop will do!

8 Responses to “Natural progression”

  1. FloSch Says:

    Wieso ist das nicht in “Decline of a Nation” einsortiert? Und zwar die deutsche Nation, sowas hab ich hier noch nie bekommen beim “Landlord” 😦

  2. ilse aus Minga Says:

    kaufen also nicht alle bei walmart ein…mein immenser food-rassismus lässt mich vergessen dass die wholefood bewegung in California begann…

  3. croco Says:

    Ätsch, Sie sind gar nicht in den USA.
    Dort isst man doch nur einen Salat mit zwanzig verschiedenen Dressings.
    Oder eben bei MäcDoof.

  4. cohu Says:

    @FloSch, die Landlords hier sind gut erzogen. Die neue Wohnung wurde auch eigenhändig von der Vermieterin und deren Putzfrau noch einen Tag lang blitzblank geputzt (dabei war sie vorher definitiv nicht dreckig!). Die landlady hat sogar den Backofenrost geschrubbt und sich entschuldigt, dass nicht alle Beläge abgingen. Da sollten wir die Münchner Vermieter vielleicht mal zur Weiterbildung hinschicken…

    @ilse, food-rassismus? Ich dachte, Dein Mann ist Engländer, dann kannst Du ja so foodrassistisch nicht sein 😉 Walmart gibts hier gar keinen. “Unterste Stufe” ist Safeway, und der ist immer noch wesentlich besser als ein upscale Supermarkt bei uns…gerade bei Obst+Gemüse.

    @croco: Man kriegt hier regelrecht ein schlechtes Gewissen, wenn man sich doch mal in ein Franchise-Restaurant verirrt. Was ich ja schon ganz gerne mache

  5. croco Says:

    Lecker, lecker Pandabraten…..

  6. Ralph Says:

    Witty post, thanks, Cohu.

    I am a little worried that an initial stage of infatuation in San Francisco–and it is a beautiful city–will be followed by disappointment and thwarted expectations. May it not be so; may you and your husband have a good stay.

  7. ilse aus Minga Says:

    ohlala, harte bandagen jetzt! nirgends isst man besser als in England! Hah!
    Ok – getting carried away now.

  8. rosa Says:

    Phantastisch, ich bin voller Neid. Hier hat man ja in der Tat Glück, wenn man von Landlord/-lady nicht komplett über’s Ohr gehauen und wie der letzte Bittsteller abgefertigt wird. Ich bin nämlich derzeit mal wieder in München auf Wohnungssuche…..
    Und demnächst übrigens das erste Mal in den USA! Allerdings nur an der Ostküste, bin aber trotzdem schon sehr gespannt, welche kulinarischen High- und Lowlights uns dort erwarten werden.


Comments are closed.

%d bloggers like this: