“Do you have the right to sing the blues?”

"Yes, if:
a. your first name is a southern state-like Georgia
b. you’re blind
c. you shot a man in Memphis.
d. you can’t be satisfied.

No, if:
a. you were once blind but now can see.
b. you’re deaf
c. you have a trust fund. "

(Aus: How To Sing The Blues)

Andere Personen, die das Recht haben, den Blues zu singen: Zahnfleischbluter Murphy, wegen seines Namens, und natürlich: der unvergessene Rory Gallagher, nicht nur, weil er es konnte, nicht nur, weil die Iren ja praktisch auch als unterdrücktes Volk gelten und damit nicht als "weiß" im eigentlichen Sinne, sondern weil ein Mann, der so Gitarre spielt, einfach alles darf (ist soweit ich weiß auch positivrechtlich so geregelt). Für Empfindsame: sein ganz klassischer Walkin’ Blues. Für weniger Empfindsame mit großen Boxen und stabilen Trommelfellen: sein, äh, etwas weniger klassischer Bullfrog Blues. Und, um das mal richtigzustellen: diese wasserstoffblonde quäkende Dame hat definitiv nicht das Recht, den Blues zu singen, auch wenn sie lauthals Gegenteiliges behauptet!

3 Responses to ““Do you have the right to sing the blues?””

  1. Oweh Says:

    Najaaa…… Da könnt ich ja eine Menge dazu sagen. Hier nur: Der Blues ist nicht nur für die Kaputten unter uns. [Ja, ich weiß, dass die »How to sing the Blues« Seite lustig gemeint ist]

  2. cohu Says:

    Na klar kann auch Florian Silbereisen den Blues singen. Ich will’s dann nur nicht hören… Für alle Enttäuschten gibts Frau Callaway’s "I’m-Too-White-To-Sing-The-Blues Blues." Oder Soul.

  3. Oweh Says:

    Ok, der mit Florian Silbereisen ist gut! 😀 [Und wehe, ich habe jetzt diesbezügliche Albträume!]


Comments are closed.

%d bloggers like this: