Schenk dem Böhmer einen Sohn

Das war wohl nichts

Immer mehr junge Frauen kehren den neuen Bundesländern den Rücken, so das Ergebnis von inzwischen schon mehreren Studien. Zu diesem Anlass wurde heute morgen der sachsen-anhaltinische Ministerpräsident Wolfgang Böhmer interviewt (Mp3 audio, Text).
Es tröstet Cohu zwar, dass man drüben dazugelernt hat (“Wir können die Menschen nicht einmauern”). Aber dass Herrn Böhmer zum Problem der Frauenabwanderung als allererstes einfällt, dass Sachsen-Anhalt dadurch “eine Müttergeneration verloren geht”, finde ich dann schon ein wenig erstaunlich.
Also, liebe Sachsen-Anhaltinerinnen: wenn ihr da drüben in erster Linie als Fortpflanzungssubstrat gesehen werdet, nur rüber mit Euch. Cohu und der münchner Arbeitsmarkt empfangen Euch mit offenen Armen.

(P.S. Psssst! Ich weiß auch, warum ihr in Wirklichkeit hier rüber kommt. Von wegen Arbeitsplätze… Thüringisch-Obersächsische Dialektgruppe. Nichts entmannt einen Kerl schneller als dieses Idiom. Obwohl in diesem Fall u.U. auch noch andere Dinge eine Rolle spielen könnten…)

(Bild: Ceridwen / Wikimedia Commons)

Posted in Politisches, The Good Fight. Comments Off on Schenk dem Böhmer einen Sohn
%d bloggers like this: