Decline of a Nation: Tight Spot

Zur Beruhigung für all jene, die sich über den Münchner Wohnungsmarkt aufregen: in London wird seit letzter Woche eine Wohnung ein Kabuff mit den erstaunlichen Maßen von 3,30 x 2,10 (etwas mehr als 7qm) für erstaunliche 260.000 € zum Kauf angeboten. Es handelt sich aber nicht mal um eine mit Diamanten-Fußboden ausgelegte Goldbude, sondern ein ehemaliges Hausmeisterkammerl (siehe anschaulich bebilderten BBC-News-Artikel). Na, wer will nach London ziehen?

6 Responses to “Decline of a Nation: Tight Spot”

  1. David Says:

    Das ist in der Tat Halsabschneiderei. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass es sich ja nicht um etwas mehr, sondern etwas weniger als 7qm handelt ­čÖé

  2. cohu Says:

    Immer diese Klugschei├čer!

  3. Dr.Sno* Says:

    Nun, anbieten kann man ja erstmal viel…

  4. cohu Says:

    Laut Artikel kriegen sie die aber auch tats├Ąchlich los:"Nevertheless, the flat is expected to attract buyers due to its close proximity to the fashionable bars, shops and leisure facilities of Kensington and Chelsea. In fact, the £170,000 price tag may make it one of the few affordable properties in what is London’s and the UK’s costliest borough. "

  5. Dr.Sno* Says:

    Klingt f├╝r mich eher so als w├Ąre es ein relativ banaler Trick um auf einen fl├╝chtigen Blick K├Ąuferinteresse zu wecken. Der Verkauf klappt dann meiner Ansicht nach nur wenn der K├Ąufer das Ding ungesehen kauft.Es sei denn irgendwer braucht wirklich ganz ganz dringend ne Besenkammer in Kensington.

  6. cohu Says:

    Na, wenn Du meinst… Dabei gabs sogar schon Einrichtungstipps ! ­čÖé


Comments are closed.

%d bloggers like this: