No-Go-Area

Herr Bauer kritisiert die Entscheidung eines SPIEGEL Online-Mitarbeiters, zu WM-Zeiten in gewagtem binationalen Outfit durch den Olypark zu spazieren (hier der Erfahrungsbericht). So ganz, glaube ich, stimme ich mit seinem Fazit nicht überein.
Abgesehen davon, dass es zumindest mir nicht klar gewesen wäre, dass das Tragen eines Deutschlandtrikots in Verbindung mit einer polnischen Flagge ein eindeutig provokantes Verhalten darstellt (zumal bei einem Spiel, bei dem weder Polen noch Deutschland mitspielen!) –  wenn man hier schon mit “gesundem Menschenverstand” und “klugen Entscheidungen” argumentiert: wie wäre es denn damit, den thüringischen oder sonstigen Fußballdeppen ganz systematisch ihren Alkoholnachschub zu kappen und sich ihr unmögliches Verhalten nicht gefallen zu lassen?
Auch Eure Cohu, die im Olypark üblicherweise in national-neutraler Laufkleidung unterwegs und definitv nicht auf’s Maul gefallen ist, traut sich im Rahmen der WM-Spiele übrigens nicht in die Nähe des Olympiaparks, die Sprüche, die sie von den “Freunden” und ihren Gästen sonstwo in der Stadt gehört hat, reichen ihr nämlich. Die waren beim besten Willen nicht mehr als Komplimente auszulegen, dabei ist die Cohu ja blond und blauäugig. Muß man das jetzt in Kauf nehmen? Dass man in bestimmte Bereiche der Stadt, wenn man “klug” und “vernünftig” ist, halt während der WM nicht gehen kann, wenn man allein als Frau, als Schwarze(r) oder mit binationalen Trikotvorlieben unterwegs ist? Genausowenig, wie man sich auf der Wiesn nicht mit einem Tisch voller Metzger anlegen sollte? Weiß ja nicht.
Für mich alte Fußballhasserin bestätigt das alles natürlich das Vorurteil, dass (Herren-)Fußball das Beste im modernen Menschen bzw. Mann zum Vorschein bringt: Nationalismus, Rassismus, Sexismus und Alkoholismus. Da lob ich mir doch das Hobby Vogelbeobachtung. Oder habt ihr schon mal nen pöbelnden, besoffenen Birdwatcher gesehen, der nach dem Hitlergruß erstmal hinter nen Busch kotzt? Na, eben.

2 Responses to “No-Go-Area”

  1. Tobi Says:

    Nationalismus, Rassismus, Sexismus und Alkoholismus. – 4:0 für Cohu, aber ist doch alles for the good of the game. ™ – Wir sehen uns im Fän Park.

  2. cohu Says:

    "Wir" sind eh schon Weltmeister.


Comments are closed.

<span>%d</span> bloggers like this: