T-Com

Gestern Mittag schaltete sich mein DSL-Zugang ab. In meiner Post fand ich einen Brief der T-Com: "Kündigungsbestätigung, Auftragsnummer XYZ. Ihr DSL-Anschluss wurde am 15.3. gekündigt und wird am 21.3. abgeschaltet." Hm, tatsächlich, er war ausgeschaltet. Dies hörte sich verdächtig an, seit wann führt eine Telekomfirma Aufträge anstandslos, ohne Fehler aus? Der Fehler lag in diesem Fall sozusagen beim Kunden: ich hatte gar nicht gekündigt, abgesehen davon war ja alles glatt gelaufen.
Also rief ich an. Nach mehreren Gesprächen und ohrenkrebsverursachenden Warteschleifenminuten wurde mir bestätigt: "Ich habe das jetzt in den Server eingetragen, spätestens morgen müsste es funktionieren." Heute morgen. Wie erwartet ist DSL noch nicht wieder eingeschaltet. Erneute Gespräche: "Ich habe das jetzt in den Server eingetragen, spätestens morgen müsste es funktionieren." – "Äh, ihr Kollege hatte mir gestern das Gleiche gesagt…" – "Der hat nichts eingetragen, das würde ich ja sehen…". Ich frage mich, ob in diesen Callcentern überhaupt Computer stehen? Lesen die vielleicht nur aus irgendwelchen Skripten irgendwelche Antworten vor, während sie mit einer nirgends eingesteckten Maus klicken? Oder sind das überhaupt keine Menschen? Sondern nur Sprachcomputer, die Zufallsantworten geben?

Na warte – morgen mach ich den Turingtest.

 

3 Responses to “T-Com”

  1. computadora Says:

    Dr.Eliza ist furchtbar! Ich möchte nicht wissen, wie viele sie schon in den Selbstmord getrieben hat. Aufmuntern kann mich nur Jabberwacky. Oder ein Selbstgespräch mit http://demo.vhost.pandorabots.com/pandora/talk?botid=c1ef5f58be34fe34

  2. computadora Says:

    Ah, ein Turingtest war auch nicht nötig: DSL läuft wieder…


Comments are closed.

%d bloggers like this: