Ein Gespenst geht um in Europa…

…und ich versteh immer noch nicht, warum die EU sich in die Preisgestaltung von Handyanbietern einmischen darf oder soll. Muss man sich das so vorstellen: die EU kommt, gleich einem strahlenden Ritter auf dem weißen Hengst (oder meinetwegen sone Tussi auf nem Stier), an den Urlaubsstrand geritten, um allen Sonnenbadenden und Sangriaschlürfern Freiminuten zu schenken?
In Wirklichkeit ist es doch so: käme es zur Preisregulierung, müsste ich – als Roaming-Nicht-Nutzer – dafür bezahlen, dass irgendwelche Leute  billig aus dem Ausland telefonieren dürfen.  So werden die armen Verbraucher geschützt, die (angeblich) zu blöd dafür sind, sich vor dem stundenlangen Telefonat vom Jesolo-Strand mit Tante Frieda zu überlegen, dass das (je nach Anbieter) ein teures Vergnügen ist. Neiiiin, sich eventuell einen Anbieter zu suchen, der günstige Roaming-Angebote hat – das ist natürlich zu viel verlangt. Man könnte zu einem Anbieter gehe, der mir im Vorraus sagen kann, was bei ihm das Roaming kostet (und z.B. einen EU-Standardtarif anbietet, gibts ja alles) – aber wozu haben wir schließlich die EU ins Leben gerufen? Ach so, um einen dritten Weltkrieg zu verhindern. Und der stand – angesichts der horrenden Roamingkosten – wirklich kurz bevor. Grad nochmal davongekommen.

(Bild: Wikimedia Commons)

Posted in Freier Markt, Politisches. Comments Off on Ein Gespenst geht um in Europa…
%d bloggers like this: