Weihnachtspost

Das Schlechte an Weihnachten: Last Christmas.

Das Gute an Weihnachten: das Christkind. Es ist 1. ein Mädchen und 2. eine Erfindung Martin Luthers, die heute hauptsächlich in katholischen Haushalten zu Besuch kommt, und somit ein Zeichen des Religionsfriedens (oder ein Zeichen für überbordende Irrationalität im Angesicht junger blondgelockter Frauen – ok, ich bin still).

Ach, doch noch was Gutes. Wenn man dreimal laut Last Christmas mitsingt, kann man den Black-Eyed-Peas-Ohrwurm, der einen schon seit Wochen verfolgt, wieder loswerden, bevor er sich in einen bösartigen, die psychische und physische Leistungsfähigkeit des Trägers stark vermindernden Tinnitus verwandelt. Hua Hsu in Slate:

(…) the Peas’ call-and-response courtship fails to titillate—in fact,
it’s enough to convince one to never, ever ogle again. (…)
“What you gon’ do with all that ass/ All that ass inside them jeans? … What you
gon’ do wit all that breast?/ All that breast inside that shirt?” rapper
Will.I.Am teases in response, rendering literal what had heretofore been pretty
much literal. It’s a song that tries to evoke a coquettish nudge and wink, but
head-butts and bloodies the target instead. It isolates sectors of the female
anatomy that obsessive young men have been inventing language for since their
skulls fused, and yet it emerges only with “humps” and “lumps”—at least “Milkshake”
sounded delicious.”

Oder gleich Frontalangriff und den Großeltern mal einen anderen Weihnachtshit vortragen. Dieses Jahr singt sogar Opa mit:

What you gon’ do with all that junk?
All that junk inside your trunk?
I’ma get, get, get, get, you drunk,
Get you love drunk off my hump.
My hump, my hump, my hump, my hump, my hump,
My hump, my hump, my hump, my lovely little lumps. (Check
it out
)

Mit der Zwei-Ton-Blockflöten-, Kantele- oder Triangel-Begleitung der kleinen Geschwister wird das – wetten! – ein großer Erfolg. In diesem Sinne wünsche ich allen Blog-Lesern ein Frohes Fest.

Posted in L'art pour l'art. Comments Off on Weihnachtspost
%d bloggers like this: